Ruhe und Ernährung – So kriegen Sie die Diabetes in den Griff

7. Januar 2014 | Von | Kategorie: Ratgeber

Bei Diabetes handelt es sich um eine chronische Stoffwechselkrankheit, von der mehr als 350 Millionen Menschen betroffen sind. Es gibt zwei verschiedene Arten an Diabetes, von denen in der Regel die Rede ist. Dabei spricht man von Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2. Während es bei Diabetes mellitus Typ 1 um eine Autoimmunerkrankung geht, die durch Erbfaktoren und Virusinfektionen entsteht, spielt bei Diabetes mellitus Typ 2 die Ernährung eine große Rolle.

Hierbei treten mehrere Störungen der Insulinbildung auf, weil die Zellen nicht oder nur kaum reagieren. Ebenfalls wird Diabetes durch Stress verursacht. Wenn man gestresst ist, wird im Körper das Stresshormon Cortisol produziert. Das sorgt zusammen mit anderen Hormonen dafür, dass der Blutzuckerspiegel ansteigt. Je entspannter man also ist, desto positiver ist der Blutzuckerspiegel. Nicht jeder kann zu jeder Zeit dem Alltag entfliehen, ein passendes Hotel finden und sich nur von Rohkost ernähren. Aber etwas in die Richtung sollte man zumindest versuchen. Um Stress vorzubeugen, kann man beispielsweise Entspannungstechniken wie Yoga oder autogenes Training ausüben.

Diabetes auch ohne Medikamente in den Griff bekommen

Ein Hotel verspricht Erholung

Ein Hotel verspricht Erholung

Auch die Ernährung spielt eine große Rolle. Dabei muss man schon längst nicht mehr auf alle Produkte verzichten. Auch Naschen ist erlaubt! Bei der Ernährung ist vor allem wichtig, dass man viel Gemüse und Salat zu sich nimmt. Aber auch Obst und Vollkornprodukte sowie mageres Fleisch und Fischprodukte dürfen bei der Ernährung nicht fehlen. Dadurch bekommt der Körper alle Nahrungsstoffe, die er benötigt. Mit der richtigen Ernährung und ausreichend Ruhe bekommt man Diabetes mellitus Typ 2 auch ohne Medikamente wieder in den Griff. Grundsätzlich heißt es, dass die tägliche Nahrung zu 55 % aus Kohlenhydraten bestehen sollte. Daher sollten bei der Ernährung pflanzliche Produkte mit vielen Ballaststoffen bevorzugt werden. Mit Absprache vom Arzt darf man sogar Alkohol trinken, jedoch nur in Maßen. Wer die Wirkung von Alkohol nicht einschätzen kann, sollte lieber auf das Genussmittel verzichten.

In der Ruhe liegt die Kraft!

Zusätzlich zu einer gesunden Ernährung gehört auch viel Entspannung und Wellness. Betroffene sollten ausreichend Bewegung durch Spaziergänge und sportliche Aktivitäten haben. Stress kann durch Sport und Bewegung abgebaut werden. Außerdem sollte man Dauerstress im privaten, familiären oder beruflichen Umfeld vermeiden oder für einen Ausgleich sorgen. Es gibt zahlreiche Entspannungstechniken, die man schnell zwischendurch ausführen kann, auch am Arbeitsplatz!

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar