Alternative Süßstoffe

27. Februar 2014 | Von | Kategorie: Ratgeber

Süßes macht glücklich, stimmt das überhaupt? Tatsache jedenfalls ist, dass das Verlangen nach Süßem dem Menschen schon in die Wiege gelegt wurde. Aber gerade Personen die auf eine moderne, gesunde Ernährung achten und viele Diabetiker suchen nach Alternativen zu dem herkömmlichen weißen Zucker. Doch dabei gilt wie bei allen anderen Dingen, die Menge ist entscheidend. In vernünftigen Maßen verwendet, können Süßstoffe den Zucker sehr gut ersetzen.

Hochgelobtes Stevia

Gerade Diabetiker müssen sehr genau darauf achten womit sie süßen.

Gerade Diabetiker müssen sehr genau darauf achten womit sie süßen.

Die Stevia-Pflanze wird in ihrer Heimat Paraguay schon seit Jahrhunderten wegen ihrer besonderen Süßkraft geschätzt. Heute wird der Süßstoff der Pflanze zu einer kalorienarmen Streusüße verarbeitet. Stevia eignet sich zum Süßen von kalten und warmen Speisen. Da dieser Süßstoff hitzebeständig ist, kann er auch zum Backen verwendet werden. Besonderes Augenmerk beim Kauf ist auf die Qualität zu richten. Reiner Bio-Stevia- Süßstoff enthält keine Zusatzstoffe. Nicht hochwertiges Stevia hat einen teilweise unangenehmen Geschmack. Als Regel gilt, dass ein Gramm Stevia je nach Marke etwa acht Gramm normalen Zucker entsprechen. Ob Stevia für Diabetiker geeignet ist, wird kontrovers diskutiert. Langzeitstudien liegen noch keine vor, da das Produkt erst seit 2011 zugelassen ist. Während das Bio- Stevia keine Kalorien besitzt und keine Wirkung auf den Blutzuckerspiegel ausübt, beeinflusst der Süßstoff Stevia mit Zusatzstoffen, wie zum Beispiel Maltodextrin, doch den Blutzuckerspiegel und hat auch Kalorien. Zwar gesünder als der herkömmliche Haushaltszucker, muss Stevia trotzdem beim Kalorienzählen und der Insulinmenge berücksichtigt werden.

Süßstofftabletten und flüssiger Süßstoff – eine beliebte Alternative zu Zucker

Süßstofftabletten enthalten keine Kohlenhydrate und kein Fett. Sie setzten sich zusammen aus:

  • Natriumcyclamat
  • Natriumhydrogencarbonat
  • Mononatriumcitrat und
  • Saccarin- Natrium

Hundert Gramm enthalten Null Broteinheiten. Ein Nachteil bei den meisten Süßstofftabletten ist, dass sie nicht hitzebeständig sind und beim Kochen oder Backen einerseits ihre Süße verlieren und andererseits einen bitteren Geschmack entwickeln.

Süßen mit Früchten

Eine wirklich gesunde Alternative ist der Kokoszucker. Dieser Süßstoff wird aus dem Nektar der Kokosblüte gewonnen und enthält wertvolle Nähr- und Mineralstoffe. Dank seines niedrigen glykämischen Index ist er für Diabetiker geeignet.

Getrocknete Früchte

  • Äpfel
  • Birnen
  • Datteln oder
  • Aprikosen

eignen sich nicht nur gut für raw-food- Gerichte, sie verleihen den Speisen auch eine natürliche Süße.

Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar